Hauptseite

Aus BiNHum
Wechseln zu: Navigation, Suche



Logo des Staatlichen Museums für Naturkunde Stuttgart (SMNS)



Logo des Staatlichen Museums für Naturkunde Karlsruhe (SMNK)



Logo der Universität Ulm



Logo des Zoologisches Forschungsmuseums Alexander Koenig, Bonn (ZFMK)



Logo des Botanischen Garten und Botanischen Museums Berlin-Dahlem (BGBM)



Logo der Staatlichen Naturwissenschaftlichen Sammlungen Bayerns (SNSB)

BiNHum – Biodiversitätsnetzwerk des Humboldt-Rings

BiNHum ist ein Gemeinschaftsprojekt des Humboldt-Rings vertreten durch die naturhistorischen Forschungssammlungen und Museen in Berlin, Bonn, Karlsruhe, München und Stuttgart. Im September 2009 haben sich das Museum für Naturkunde Berlin (MNHU), das Staatliche Museum für Naturkunde Karlsruhe (SMNK), das Staatliche Museum für Naturkunde Stuttgart, die Staatlichen Naturwissenschaftlichen Sammlungen Bayerns (SNSB), das Zoologische Forschungsmuseum Alexander Koenig in Bonn (ZFMK) und der Botanische Garten und Botanisches Museum Berlin-Dahlem (BGBM) zum Humboldt-Ring zusammengeschlossen, um eine Zusammenarbeit zu intensivieren und um Synergien im Sinne einer Großforschungsinfrastruktur zu erzeugen bzw. nutzen zu können. In BiNHum soll die IT-Komponente zur objektbezogenen Sammlungsdigitalisierung im Verbund abgedeckt werden. Folgende Schwerpunkte werden dabei bearbeitet:

• Lokalisierung und Aufarbeitung bereits vorhandener digitaler Datenbestände, die aufgrund abgebrochener oder temporärer Initiativen nicht (mehr) zugänglich oder sogar gefährdet sind.
• Test, Anpassung und Anbindung verfügbarer IT-Lösungen sowie Unterstützung der Projektpartner im Verbund bzgl. Anpassung, Standardisierung und Anbindung der schon verfügbaren bzw. der neu zu erhebenden Datenbestände, z.B. im Projekt MORPHYLL am SMNS, DFG FKZ RO 3250/21 (Erfassung von ökophysiologisch und klimatisch relevanten morphologisch-anatomischen Details fossiler Blattreste).
• Entwicklung und Erprobung international verwendbarer Standards zur Digitalisierung von Sammlungsobjekten, für die diese noch nicht verfügbar sind; einerseits methodisch, wie z.B. standardisierte Ansichten von Objekten (Vergleichbarkeit), andererseits zur Verwaltung digitaler Datentypen, für die es noch keine Vorgaben gibt, z.B. Soundfiles oder 3D-Objekte.
• Entwicklung eines Internetportals für den Humboldt-Ring, das es ermöglicht, sämtliche Datenbestände institutionsübergreifend verfügbar und recherchierbar zu machen, inkl. bisher international noch nicht verfügbarer Medienfiles.
• Nutzung bestehender Infrastruktur im IT-Bereich, z.B. eines am BGBM über GBIF Deutschland bereitgestellten Imageservers.

Die Bearbeitung der genannten Themen macht eine Aufgabenteilung in Arbeitspakete erforderlich:
WP 1: Koordination, Recherchen und Datenerschließung (SMNS, SMNK, Universität Ulm),
WP 2: Aufbau des Datenportals (ZFMK),
WP 3: Vernetzung und Sicherstellung der Datenqualität (BGBM),
WP 4: Diversity Workbench als Arbeitsumgebung für BiNHum (SNSB).

Das BiNHum-Portal ist verfügbar unter http://www.binhum.net/

Einzelne Seiten dieses Wikis können während der Erstellung noch unsichtbar sein, siehe "Entwürfe vorläufig schützen".


Summary:

BiNHum – Biodiversity Network of the Humboldt-Ring

Access and format of existing digital object data, alignment of established database systems and development of a joint data portal

BiNHum is a joint project of five natural history museums and research collections representing the Humboldt-Ring. These are the State Museums of Natural History Karlsruhe (SMNK) and Stuttgart (SMNS), the Zoological Research Museum Alexander Koenig in Bonn (ZFMK), the Bavarian Natural History Collections in Munich (SNSB), and the Botanic Garden and Botanical Museum Berlin-Dahlem (BGBM).
The three-year project (2012–2015) will enforce collaboration and consolidate collection data of the Humboldt-Ring institutes and their associates by development of a joint data portal and efforts in data mining, standardisation, new data types as 3D images e.g., or data digitized by the sub-project MORPHYLL at the SMNS (DFG support code RO 3250/21, acquisition of ecophysiologically relevant morphometric data of fossil leaves), and data porting to current IT standards. Additionally, the portal will provide all accessible data to international projects as GBIF.
The implementation of these tasks needs task sharing, so BiNHum is partitioned into four work packages:
WP 1: Coordination, data recovery and mobilisation (SMNS, SMNK, University of Ulm),
WP 2: Development of a data portal (ZFMK),
WP 3: Networking and data quality (BGBM),
WP 4: Diversity Workbench as virtual environment for BiNHum (SNSB).

The BiNHum Portal available at http://www.binhum.net/






Logo der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG)

Starting with 2012 the project "Biodiversitäts-Netzwerk des Humboldt-Rings – BiNHum" is funded under the LIS infrastructure platform (GZ: BE 2283/8-1, ED 180/2-1, HA 2598/16-1, LE 2877/1-1, WA 530/51-1).